Variabel und einfach: Gefaltetes / gerolltes Partybrot

Ach ja da ist er wieder, der natürliche Feind des Bloggens: das schöne Wetter. Denn jetzt im Sommer fehlt mir häufig die Motivation für neue Blogbeiträge. Das heißt natürlich nicht, dass ich wochenlang kreativlos durchs Leben gehe, nein ganz im Gegenteil. Aber stundenlanges Fotografieren, Bearbeiten und Tippen bis der eigene Anspruch erfüllt ist, ist derzeit leider meist nicht drin und so entstehen zwar tolle DIY-Ideen, aber meist ohne die dazugehörigen Fotos. Besonders bei Rezepten erging es mir in den letzten Wochen so, doch heute habe ich mich mal zusammen gerissen und kann euch daher ein tolles Rezept zeigen, das super zur Sommerzeit passt.

Partybrot_1 Weiterlesen

Advertisements

Gekühlt statt gebacken: Brombeer-Lasagne mit weißer Schokolade

Die Sonne scheint mir ins Gesicht, ich spüre Sand unter den Füßen und leichter Wind weht durch die Palmen: La Dolce Vita…

Naja nicht ganz, unter meinen Füßen ist etwas Blumenerde vom letzten Umtopfen, der Wind weht nur durch meine Tomatenpflanzen und ich befinde mich nicht in Italien sondern auf dem Balkon. Aber die Sonne scheint so schön wie im Süden und deswegen habe ich auch hier in Mitteldeutschland voll das italienische Lebensgefühl. Die mediterrane Küche passt natürlich super zu diesen Temperaturen, leicht und lecker, aber zwischendurch darf man doch auch mal etwas sündigen, etwa mit dieser leckeren Brombeer-Lasagne.

Brombeer_Lasagne_1Benötigte Zutaten:                                           (reicht je nach Hunger für 4-6 Personen)

  • 3 Eier (Größe M)
  • 70g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 50g Zucker für Pfannkuchenteig
  • 80ml Milch
  • Sonnenblumenöl
  • 250ml Sahne (Rama Cremefine zum Schlagen)
  • 250g Magerquark
  • 1 Tütchen Sahnesteif
  • 1 Tütchen Vanillezucker
  • 500g Brombeeren
  • 50g Zucker für Brombeerfüllung
  • 1 Tütchen Tortenguss bzw. Gelatine
  • weiße Schokolade

 1.) Als Lasagneplatten dienen dünne Pfannkuchen. Dafür die Eier, Mehl, Zucker, Salz und Milch zu einem glatten Teig verrühren und in einer Pfanne mit etwas Sonnenblumenöl ausbacken. Anschließend abkühlen lassen, überschüssiges Öl kann mit Küchenkrepp aufgesaugt werden.

2.) Die Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen. Ich habe zum ersten Mal Rama Cremefine ausprobiert und bin sehr zufrieden damit. Lässt sich wie normale Sahne verarbeiten, hat aber weniger Fett. Für die heißen Temperaturen ist das ganz angenehm, auch wenn es natürlich etwas mehr kostet als normale Sahne. Unter die Sahne nun den Magerquark mischen und alles nochmal kalt stellen. Sehr Figurbewusste können vlt. noch etwas am Mischverhältnis Sahne:Quark drehen.

3.) Die Brombeeren etwas zermatschen (z.B. mit einem Kartoffelstampfer) und mit dem Zucker und Tortengusspulver aufkochen. Anstelle von Tortenguss kann man auch Gelatine nehmen. Die Masse etwas abkühlen lassen. Keine Sorge so schnell wird es nicht fest und man kann es trotzdem noch weiter verarbeiten.

4.) Nun alle 3 Kompentenen in einer Lasagneform schichten. Zunächst etwas Brombeerfüllung in die Form geben und dann in der Reihenfolge: Pfannkuchen (überschüssige Ränder einfach umklappen), Sahnecreme und Brombeerfüllung schichten bis die Zutaten verbraucht sind. Bei mir waren es jeweils 4 Schichten, die Lasagne wird mit einer Brombeerschicht abgeschlossen. Einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

5.) Etwas weiße Schokolade reiben und auf die Lasagne geben.

Brombeer_Lasagne_2 Brombeer_Lasagne_3

Die Brombeer-Lasagne kann ganz normal geschnitten werden. Noch besser geht es, wenn man sie etwa 1-2 Stunden vor dem Verzehr ins Gefrierfach gibt. Statt der Brombeeren können natürlich auch andere Beeren, wie etwa Erdbeeren oder Himbeeren, verwendet werden.

Schmeckt super und ist eine tolle Alternative zur Tiramisu oder Eis. Guten Appetit und frohes Nachkochen 🙂

Die dunkle Seite des Sommers: Brombeer-Zeit

Der Natur-Supermarkt hatte dieses Jahr für meine Küche schon so einiges zu bieten: Löwenzahnblüten, Holunderblüten, Bärlauch, Brennnessel, Löwenzahnblätter, Wiesensalbei, Kamille und nun gehts mit dem Obst erst richtig los. Während ich im Juli immer schon total glücklich war, wenn die Brombeeren-Ausbeute für mein Müsli gereicht hat, so bin ich nun im August im Brombeer-Himmel angekommen. Brombeerbüsche soweit das Auge reicht, mehrere Meter hoch und so dicht, dass Dornröschens Dornenwall dagegen Kindergarten ist.

Brombeeren_pflückenLeider trüben die schmerzhaften Dornen und aggressiven Wespen etwas das Sammelvergnügen, aber trotzdem sind schon über 3 kg Brombeeren zusammen gekommen. Da dies mein erster Sammel-Sommer ist, war ich zunächst etwas überfordert mit der Verarbeitung und experimentiere noch etwas mit den Rezepten, aber schon bald kann ich euch hier dann meine Favoriten der Brombeer-Zeit präsentieren. Bis dahin gibt’s Fotos eines angenehmen Gastes beim Pflücken…

 Tagpfauenauge_2Tagpfauenauge_1

Wer hat die Kokosnuss geklaut: DIY Teelichthalter mit Urlaubsfeeling

Die etwas kühleren Temperaturen sind für mich ein Segen. Während andere über die „Kälte“ nur jammern, sorgt sie bei mir wieder für neue Energien, die natürlich gleich kreativ genutzt werden. So entstanden diese tollen Teelichthalter mit Urlaubsfeeling.

Kokosnuss_Teelicht_2Benötigtes Material:

  • Kokosnuss
  • kleine Säge
  • Schlitzschraubenzieher
  • Hammer
  • Dekosand (Vogelsand als gute Alternative)
  • Muscheln (oder kleine Schneckenhäuser)
  • Teelichte

Das Öffnen einer Kokosnuss ist ja so eine Sache. Es gibt dazu viele Anleitungen / Videos im Netz. Ich habe zunächst mit einem Schraubenzieher in eines der Grübchen ein Loch gebohrt und so das Kokoswasser abgegossen. Dann mit der kleinen Säge  rundherum die spätere Bruchstelle einsägen, in diese Kerbe dann einen Schlitzschraubenzieher ansetzen. Vorsichtig mit einem Hammer nun auf den Schraubenzieher einschlagen, nach ein paar Schlägen sollte, der Schlitzschraubenzieher schon in Inneren der Nuss abgekommen sein. An einer anderen Stelle der Kerbe das gleiche wiederholen bis sich langsam Risse entlang der Kerbe bilden. Solange wiederholen bis der Riss die gesamte Kokosnuss umgibt und man sie öffnen kann. Dabei nicht wundern, bei mir ist der Riss nicht genau entlang der gesägten Kerbe verlaufen, aber so ist das eben bei DIY. Das Fruchtfleisch mit einem Messer entfernen, die Nusshälften gut ausspülen und trocknen lassen.

Die Hälften nun nur noch mit Dekosand füllen und ein Teelicht in den Sand stellen. Ich gebe noch einige gesammelte kleine Schneckenhäuser als Muschelersatz in den Sand. Für mückengeplagte Balkone oder Terassen kann man auch Cintronella-Teelichte nehmen, das sieht einfach viel besser aus als die käuflichen Mückenschutz-Windlichter.

Kokosnuss_Teelicht_1Kokosnuss_Teelicht_3

Zweite Chance für halbstarkes Gemüse: Wassermelone-Brombeer-Smoothie

Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen – man weiß nie was man kriegt.

Das berühmte Zitat aus Forrest Gump lässt sich dieser Tage auch auf Wassermelonen übertragen. Vor ein paar Tagen hat meine Mitbewohnerin vor lauter Vorfreude auf die kommende Erfrischung beim Einkaufen vergessen die berühmte Klopfprobe zu machen und musste daheim dann feststellen, dass die gekaufte Wassermelone noch nicht reif und das leicht rosa Fruchtfleisch entsprechend wenig süß und fruchtig war. Sie wollte die Wassermelone schon wegwerfen, aber das konnte ich nicht übers Herz bringen. Daher habe ich das halbreife Fruchtfleisch als Grundlage für einen leckeren Smoothie benutzt.

Wassermelone_Brombeer_Smoothie_1 Wassermelone_Brombeer_Smoothie_2

Zusammen mit der Wassermelone habe ich für den Smoothie eine Hand voll selbstgepflückter Brombeeren püriert. Dank der Beeren wird der Drink richtig schön dunkelrot und schmeckt super lecker!

Wünsch euch einen sonnigen Sonntag 🙂

Nach der Hitze ist vor der Hitze: DIY Hugo / Holunderblüten Wassereis

Da ist die eine Hitzewelle überstanden und mein Kreislauf hat sich wieder erholt, da steht die nächste Wärmefront an. Mich hatten die hohen Temperaturen Anfang Juli ja ziehmlich mitgenommen. Neben meiner zum Fuß-Pool umfunktionierten Wäschewanne hat mich vor allem eines gerettet: Wassereis in großen Mengen. Dabei setze ich diesen Sommer auch hier auf DIY. Meine Mitbewohnerin Meli hat letztes Jahr Wassereistüten im Calippo-Style erwichtelt, dafür aber selbst keine Verwendung. So kann ich meine Wassereis-Leidenschaft günstig und kreativ ausleben.

Hugo-Eis2015 ist für mich persönlich ja das Jahr der Holunderblüte. Da ich mir einen 6l Vorrat an Sirup erkocht habe, ist das der perfekte Ausgangspunkt für meine Sommererfrischung. Die Zubereitung ist dabei ganz einfach. Den Sirup im gewünschten Verhältnis mit Wasser (ohne Kohlensäure) mischen, ich verwende dabei ein geringeres Verhältnis als für eine Limo (statt 1:8 nur 1:5), sprich weniger Wasser bei gleicher Menge Sirup, das Wassereis ist dann zwar zuckerhaltiger und hat auch mehr Kalorien, aber es schmeckt mir einfach besser. Die Flüssigkeit dann in die wiederverwendbaren Wassereistüten aus Silikon füllen, den zugehörigen Deckel drauf und dann ab ins Gefrierfach. Bis alles vollständig durchgefroren ist, dauert es schon ein paar Stunden, daher am besten abends vorbereiten, dann ist am nächsten Tag das Eis fertig. Bei der Hugo Variante verwende ich meinen alkoholfreien Hugo-Sirup und gebe noch ein paar klein geschnittene Minzblätter hinzu, das gibt dem Eis einen extra Kick Erfrischung.

Wünsche euch ein schönes, sonniges Wochenende!

36°C und es wird noch heißer: Hitzefrei

Oh man ich hätte mich wohl nicht so über den „winterlichen“ Sommeranfang beschweren dürfen, denn gerade habe ich das Gefühl, dass mir Petrus mit der Hitze so einen kleinen Denkzettel verpassen will. 36Grad

Klar es ist Juli und da soll es ja auch schön und warm sein. Aber für mich tun es auch Sonnenschein und 25°C, denn ab 30°C macht mein Kreislauf einfach nicht mehr so richtig mit. Da war es diese Woche nicht besonders hilfreich, dass die Plasmaspende etwas unglücklich mit zusätzlichem Blutverlust endete, ein familiärer Notfall auftrat und ich in Hinblick auf 2 anstehende „Wettkämpfe“ mein Sportprogramm langsam etwas erhöhen sollte.

36Grad_2

Daher werde ich mir und dem Blog nun erstmal etwas Hitzefrei gönnen, sobald die Temperaturen und mein Kreislauf es wieder zulassen, gibt es Neues von FIMONI & MORE. Bis dahin sitze ich jetzt erstmal auf dem Balkon mit den Füßen im Wasser und einem selbstgemachten Holunderblüten-„Calippo“ in der Hand und versuche mich in kühlere Gefilde zu träumen.

36Grad_3

In dem Sinne genießt das Wetter & Wochenende bzw. macht einfach das Beste daraus 🙂

Erfrischend und lecker: DIY alkoholfreier Hugo-Sirup

Na toll da ist heute Sommeranfang und ich sitze mit Pulli und langer Hose rum. Aber wenn das Wetter schon nicht mitspielt, dann entschwinde ich ich eben gedanklich in sommerlichere Gefilde, da darf das passende Getränk natürlich nicht fehlen. Was waren das für Zeiten, als Hugo einfach nur ein Vorname war. Aber Shopping-Queen sei dank, kennt heute wohl jeder das Frauengetränk Nr. 1. Auch ich gehöre zu den begeisterten Anhängern und kann das leckere Getränk eigentlich das ganze Jahr schlürfen – egal ob im Sommer zur Grillparty oder im Winter gemütlich in der Badewanne.

Bis vor kurzem habe ich dafür immer gekauften Holunderblütensirup benutzt, bis ich von einer Freundin selbstgemachten Sirup geschenkt bekommen habe. Oh man was war das für ein Geschmackserlebnis, nun kann ich wohl nie mehr den industriell hergestellten Sirup trinken. Da sich die kleine Flasche aber schnell geleert hat, habe ich mich passend zur Blütezeit mal auf die Suche nach den begehrten Dolden gemacht. Da ist es hilfreich, dass Halle (Saale) für eine Großstadt sehr grün ist und es nur wenige Minuten vom Stadtzentrum entfernt mit dem Naherholungsgebiet entlang der Saale genug Pflückmöglichkeiten für Holunderblüten gibt. Noch besser ist es aber natürlich wenn man auf eine Pflückquelle im eigenen Garten zurückgreifen kann.

In den letzten Wochen habe ich mir nun einen guten Vorrat an Holunderblütensirup erkocht. Aber immer wieder kam mir dabei die Idee, die Zitronenscheiben einfach durch Limette zu ersetzen, denn dann fehlt eigentlich nur noch die Minze für das Hugo-Feeling.

Hugo_Sirup_1

Benötigte Zutaten:

  • Holunderblüten (mind. 25 Dolden – hängt natürlich etwas von der Größe ab)
  • 1 l Wasser
  • 1 kg Zucker
  • 25g Zitronensäure
  • 1 Limette
  • einige Minzblätter
  • leere Flaschen

Hugo_Sirup_2Die Dolden gut ausschütteln, damit vorhandenes Kleingetier verschwindet. Generell darf man nicht sehr tierscheu sein, denn beim Sammeln kam mir in den letzten Wochen so einiges 6- und 8-Beiniges ungewollt in die Tüte. Waschen sollte man die Dolden aber nicht, da dabei die Pollen entfernt werden. Nun die Blüten von den groben Ästen entfernen, ich mache das immer mit der Hand, man kann natürlich aber auch eine Schere verwenden und in eine große Plastikschüssel geben. Die Limette und die Minzblätter in kleine Stücke schneiden und dazugeben.

Hugo_Sirup_3In einem Topf das Wasser zum Kochen bringen und den Zucker und die Zitronensäure dazu geben. Nicht wundern, die Zitronensäure ist zusätzlich zur Limette für eine bessere Haltbarkeit des Sirups. Mit dem kochenden Zuckerwasser dann die Holunderblüten übergießen und das Ganze abkühlen lassen. Die Mischung sollte nun für 2-3 Tage an einem kühlen und dunklen Ort gut durchziehen lassen.

Hugo_Sirup_4Die Mischung wird nun abgesiebt. Fürs Grobe zunächst mit einem Metallsieb, im 2. Schritt dann am besten mit einem Tee- oder Kaffeefilter filtern, so wird der Sirup klarer und die Haltbarkeit wird erhöht. Mit dem Kaffeefilter erhält man das „sauberste“ Ergebnis, dauert aber auch am längsten, da der Papierfilter andauernd durch die Blütenreste verklebt.

Hugo_Sirup_5Der Sirup wird nun nochmal für wenige Minuten aufgekocht und anschließend in Glasflaschen abgefüllt. Aufgrund des ganzen Einmach-Hypes gibt es zwar überall schöne Gläser und Flaschen für das Selbstgemachte zu kaufen, größtenteils sind die Sachen aber nur überteuert. Da ist es vorteilhaft wenn man immer mal wieder schöne Flaschen und Gläser aufhebt, so spart man doch einiges an Geld 🙂

Für das Hugo-Erlebnis nun nur noch den Sirup mit Sekt und Wasser im gewünschten Verhältnis mischen. Natürlich kann man den Sekt auch weglassen und hat dann ein tolles alkoholfreies Erfirschungsgetränk. Wer möchte, kann noch als Deko eine Limettenschiebe und ein Minzblatt dazufügen, geschmacklich ist das aber dank dem Sirup nicht nötig. Mit einem schönen Etikett verziert kann man den Sirup natürlich auch verschenken, bzw. eignet er sich zusammen mit einer Flasche Sekt als super Mitbringsel für die nächste Grillparty-Einladung.

 Hugo_Sirup_6 Hugo_Sirup_7

Leinen los: DIY geknotete / geflochtene Statementketten

In meinem Handarbeitskosmos bahnt sich ein kleiner Aufstand an, denn seit Wochen vernachlässige ich meine FIMO-Knetmasse und bekomme jedes Mal von ihr böse Blicke zugeworfen, wenn ich die unterste Schublade meiner Bastel-Kommode öffne. Zwar habe ich einige Ideen im Kopf und manches ist auch schon angefangen, aber derzeit lebe ich meine Kreativität einfach anders aus.

Weiß noch nicht, wann es wieder ans Kneten geht, zumal meine neuesten Statementketten-Kreationen meine revoluzzer Knetmasse nicht erfreuen dürften. Gerade jetzt bei den wärmeren Temperaturen sind mir die FIMO Statementketten manchmal einfach zu schwer. Da ich für meine Taschenkreationen vor kurzem größere Mengen an Seilen bestellt habe, habe ich mich nun erstmals an geknotete / geflochtene Statementketten gewagt.

Statementketten_Seil_1

Bereits seit mehreren Jahren erfreuen sich diese Ketten nicht nur in der DIY-Szene größter Beliebtheit. Dementsprechend findet man eine Vielzahl an Anleitungen im Netz und auch auf Youtube gibt es gute Tutorials. Hat man den Kniff erstmal raus ist es ganz einfach und noch schneller geht es natürlich, wenn man schon Erfahrung mit Seemannsknoten hat.

Lost in Quadration: DIY Jeans-Patchwork-Picknickdecke

Es ist vollbracht! 20 alte Jeanshosen, jede Menge gebrochener und verbogener Steck- und Nähmaschinennadeln, über 1000m Garn, unzählige Kratzer an Armen und Beinen und über 100 Arbeitsstunden hat es mich gekostet, aber mein DIY Vorsatz 2015 ist nun umgesetzt 🙂

Picknickdecke_2Die letzten drei Wochen saß ich täglich an der Nähmaschine und die meiste Zeit ging dabei für die Fertigstellung meiner Jeans-Picknickdecke drauf. Nun ist sie endlich fertig und ich bin stolz & glücklich. Aber nicht nur weil ich jetzt wohl die beste Picknickdecke in ganz Halle besitze, sondern auch weil ich nun endlich wieder Platz in meinem kleinen WG-Zimmer hab. Zwischenzeitlich war ich kurz vor dem Jeansstoff-Quadrate-Koller, überall nur noch Stoffstücke und Zubehör. Nicht mal nachts hatte ich meine Ruhe, denn nicht nur einmal spielte ich Prinzessin auf der Erbse mit Stecknadeln, Auftrenner & Co..

Picknickdecke_1Die finale Picknickdecke ist nun etwa 130cm x 190cm groß, ganz pragmatisch, so konnte ich mit nur kleinen Änderungen einen alten Bettbezug darunter nähen. Die Knopföffnung des Bezugs habe ich gelassen, so kann man später für mehr Komfort auch eine Bettdecke einlegen oder als Schutz gegen Nässe eine Plastikplane. Praktischer Nebeneffekt der Größe: meine ganze 5er WG hat Platz darauf. Eigentlich ist sie fast zu schade zum Benutzen, ich werde wohl schon jetzt die Person verfluchen, die den ersten Ketchupfleck verursacht oder das erste Glas Wein umstößt. Zum Glück kann man sie notfalls aber auch waschen, wobei sie für unsere Waschmaschine zu groß ist.

Picknickdecke_3Sobald das Wetter es zulässt, darf die Decke ihre Premiere feiern, dann startet unsere WG hoffentlich endlich in die Grillsaison 2015.