#2018DIYDONTBUY: Ich bin dabei

Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr 2018 gerutscht! Und wie immer gilt auch dieses Jahr: „neues Jahr = neue Vorsätze“. Passend dazu hat die liebe Lisa von meinfeenstaub eine tolle Aktion ins Leben gerufen: #2018DIYDONTBUY. Sie hat es sich dabei als Ziel gesetzt im Jahr 2018 keine Kleidung (mit kleinen Ausnahmen) zu kaufen, sondern stattdessen alles selber zu nähen. Einen ganz so extremen Anspruch habe ich nun nicht an mich, aber auch ich möchte versuchen dieses Jahr bewusster das Thema Modekonsum zu betrachten.

Was Shoppen angeht so bin ich doch oft ein leichtes Opfer, zwar nicht unbedingt wenn es darum geht jeden Trend mitzumachen, aber zu sehr lasse ich mich von Angeboten und roten Schildern in den Geschäften bzw. Online zum Kauf verführen. Zwar hat es sich in den letzten Jahren schon deutlich gebessert, doch spätestens wenn wieder -50% in den Schaufenstern oder Newsletter-Überschriften steht, ist um mich geschehen. Mein Schwabenherz freut sich über die Ersparnis, wenngleich ich ja eigentlich noch mehr gespart hätte, wenn ich mir die Sachen erst gar nicht gekauft hätte.

So hat sich in den letzten fünf Jahre seit meiner Gewichtsabnahme doch einiges an Kleidung angesammelt, wovon ich so im Alltag grob geschätzt nicht mal 10% anziehe. Parallel dazu wird auch mein Nähberg immer größer. Stoffe, alte Kleidung für Upcycling, angefangene Nähprojekte – die kreativen Augen sind einfach größer als meine Hände mit der Nähmaschine nachkommen. Manches UFO liegt da schon seit Jahren, doch ich entdecke eben immer wieder neue tolle Ideen.

Ich möchte daher #2018DIYDONTBUY hauptsächlich nutzen um den gefühlten Näh-Mount Everest deutlich zu verkleinern. Beim Kauf von Kleidung werde ich versuchen dem hundertsten 1€-Schnäppchen zu widerstehen und stattdessen lieber ausgewählte hochwertige Stücke zu finden, an denen ich mich hoffentlich auch noch in ein paar Jahren erfreuen werde und endlich wieder öfters in Second-Hand-Läden und auf Flohmärkten vorbeischauen. Ich bin gespannt wie es sich bei mir im Laufe des Jahres so entwickelt, einmal im Monat wird es hier auf dem Blog ne kleine Zusammenfassung geben. Das Tolle an solch einer Aktion ist natürlich auch die Erfahrungen, Ideen & Ergebnisse der anderen zu sehen, wenngleich ich dabei sicherlich auch viele „Das will ich auch nähen“-Moment haben werde.

Mehr zur #2018DIYDONTBUY Aktion erfahrt ihr bei Lisa auf ihrem Blog.

Advertisements

Happy New Year: DIY Konfetti-Kleeblätter

The same procedure as every year… Silvester steht wieder vor der Türe und – egal ob als Gastgeber oder Gast – zum Jahreswechsel möchte man etwas Glück verschenken. Meist wechseln dann Glücksbringer in Form von kleinen Marzipan-Schweinchen oder Schoko-Marienkäfern den Besitzer. Bei mir gibt es dieses Jahr – wie sollte es anders sein – selbstgebastelte Glücksbringer.

kleeblatt_1 Weiterlesen

Nie mehr kalte Füße: DIY Hüttenschuhe

Alle Jahre wieder… Hoffe ihr habt die Weihnachtsfeiertage gut überstanden und seid reichlich beschenkt worden. Traditionell wird bei uns in der WG vor Weihnachten gewichtelt, so muss man nicht nach vier Geschenke suchen, sondern kann sich auf eine Person konzentrieren, zudem macht das Raten – wer denn jetzt wen hat – mindestens genauso viel Spaß. Ein Teil meines Geschenks an mein diesjähriges Wichtelopfer Meli musste natürlich DIY sein. Da ihre derzeitigen Hausschuhe schon auseinander fallen und sie sich daher neue wünschte, war schnell klar was gebastelt wird.

huettenschuhe_1 Weiterlesen

Im Nähfieber: Vorankündigung NADELWELT Karlsruhe & Schnittmuster-Trainingslager Teil 2

Ich befinde mich weiterhin im Nähfieber und nutze das wechselhafte Wetter für meine DIY-Leidenschaft. Denn je besser das Wetter draußen und je höher die Temperaturen, desto weniger möchte man im dunklen Kämmerlein vor der Nähmaschine sitzen, sondern lieber die Zeit im Freien verbringen.

NADELWELT-LogoDa in letzter Zeit so viel Tolles entstanden ist, wird es langsam natürlich auch wieder Zeit für neue Ideen, Stoffe, Schnitte, Zubehör, etc. Da passt es ganz gut, dass mich meine gute Freundin Lilly letzte Woche auf die „NADELWELT Karlsruhe“ aufmerksam gemacht hat. Vom 10. – 12. Juni 2016 wird dort ein Paradies für Handarbeitsliebhaber geboten. Neben der Verkaufsveranstaltung gibt es auch eine Kunstausstellung und ein umfangreiches Kursprogramm. Die Fernbustickets sind schon gebucht und ich freue mich sehr auf meinem Besuch und werde euch dann anschließend natürlich meine Eindrücke berichten. Für weitere Informationen klickt einfach auf das Logo, das führt euch zur Homepage und für alle Kreativ-Blogger gibt es zudem ein tolle Aktion. Weiterlesen

DIY Vorsatz 2016: Trainingslager Schnittmuster – Teil 1

Vorsatz – da war doch was. Das neue Jahr ist nun schon gar nicht mehr so neu und bestimmt haben viele ihre guten Vorsätze schon wieder über Bord geworfen. Meinem DIY Vorsatz wird das natürlich nicht passieren, denn bis September soll ja ein selbstgenähtes Dirndl entstehen. Auf der Suche nach einem geeigneten Schnittmuster bekam ich dann doch etwas kalte Füße, denn bisher hatte ich noch nie nach einem „richtigen“ Schnittmuster gearbeitet.

Trainingslager_Schnittmuster Weiterlesen

Byebye Winter: Winterschal-Upcycling-Idee für Ostern

Heute ist meteorologischer Frühlingsbeginn, also nichts wie weg mit den dicken Winterjacken, Schals und Mützen und her mit Shorts, Bikini & Co. Nein ganz so weit ist es leider noch nicht, aber seien wir doch mal ehrlich, jeder von uns hat mind. einen solchen Strickschal, der gefühlt schon seit Kindertagen rumliegt und der es jedes Jahr durchs Ausmisten schafft, weil der nächste Winter ja der kälteste und härteste Winter ever werden könnte und man ja nicht frieren will. Aber selbst wenn es dann mal -10°C hat, kommt er nicht zum Einsatz, sondern erfreut nur die Motten. Mein Exemplar ist nun endlich Geschichte, zumindest in Schalform, denn dank dieser kleinen Upcycling-Idee ist daraus eine Osterdekoration geworden.

Schal_Hasen_5Schal_Hasen_1

Die Vorgehensweise ist die Gleiche wie bei meinen Strumpfhosen-Tannenbäumen, nur eben mit einem Strickschal und in Hasenform. Zunächst eine Hasenschablone aus Papier ausschneiden und auf den Stoff übertragen. Ich schneide die Figur vorher nicht zurecht, da sich der gestrickte Maschenstoff doch recht schnell auflöst, sondern nähe direkt mit der Nähmaschine entlang der Markierung, unten bleibt ein kleines Stück offen, damit der Stoff umgedreht und gefüllt werden kann. Nun etwa 1cm um die Naht herum ausschneiden, umdrehen und füllen. Als Füllung verwende ich die Reste des Schals, je nachdem wie grobmaschig der Schal ist, sieht man die Füllung doch stärker durch und da passen die Schal-Reste besser als weiße Füllwatte. Aufgrund der Maschenstruktur geht der Hase beim Füllen etwas in die Breite, daher fülle ich meine Hasen nicht ganz so stark und gebe zusätzlich etwas Struktur durch eine Schleife am Hals. Hinten bekommen meine Hasen noch einen Bommel, ebenfalls aus dem Schalstoff. Zuletzt noch das Loch am Boden mit der Hand zunähen und fertig sind die Häschen, die nun überall in der Osterdekoration verwendet werden können.

Schal_Hasen_3Schal_Hasen_4Schal_Hasen_2

Wünsch euch einen schönen Frühlingsbeginn!

DIY Vorsatz 2016: selbstgenähtes Dirndl

Hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gerutscht! 2016 ist erst wenige Tage alt und die guten alten Vorsätze sind in aller Munde. Die bekanntesten Vorsätze fallen dabei bei mir eigentlich weg: mit dem Rauchen aufhören (auch mit Ende 20 kann ich voller Stolz behaupten, noch nie geraucht zu haben), weniger Alkohol trinken (kann die Häufigkeit meines Alkoholkonsums in 2015 an beiden Händen abzählen), gesündere Ernährung (habe hier glaube ich die für mich perfekte und praktikable Balance aus gesunder Ernährung und Genuss bereits gefunden) und natürlich mehr Sport machen (mit 5 Sporteinheiten pro Woche bin ich eigentlich schon ganz gut dabei, aber zum Thema Sport gibts in Kürze noch einen eigenen Blogpost).

Daher gibt es wie bereits 2015 bei mir wieder einen DIY Vorsatz. Letztes Jahr war es eine XXL-Picknickdecke im Patchwork-Stil aus meinen alten Jeanshosen. Bis zum Sommer hatte ich es doch tatsächlich geschafft, wer den Weg dahin nachlesen möchte, klickt hier. Für 2016 soll es ein selbstgenähtes Dirndl werden. Im Vergleich zur Picknickdecke natürlich um einiges aufwändiger, aber man wächst ja bekanntlich mit seinen Aufgaben. Aus dem Fundus meiner Mutter habe ich bereits einige potenzielle Stoffe herausgesucht. Das war es aber bisher auch schon, die Wahl des Schnittmusters wird die erste große Hürde, an den Rest denke ich jetzt am Besten noch gar nicht. Und sollte ich am Vorhaben doch scheitern, so gibt es zumindest einen Plan B, denn im letzten Herbst habe ich mir im Second-Hand-Laden für 10€ ein schlichtes Arbeitsdirndl gekauft, das noch etwas enger genäht werden muss und mit einer Spitzenbluse und -Schürze volksfesttauglich werden soll.

Ich halte euch aber hier natürlich auf dem Laufenden und bis es Konkreteres zu berichten gibt, hier meine gesammelten Stoffe…

Dirndl_Stoffe