Kulinarischer Countdown: vorweihnachtliches Früchtebrot

Eigentlich gibt es nun kein Entkommen mehr, überall öffnen die Weihnachtsmärkte ihre Pforten und damit macht sich nun Land auf und ab Weihnachtsstimmung breit. Da es aber selbst für mich als Weihnachts-Junkie für Plätzchen und Lebkuchen noch etwas zu früh ist, habe ich meine Geschmacksnerven heute mit einem leckeren Früchtebrot auf die nahende Adventszeit vorbereitet.

fruechtebrot_1

Zutaten (für 20cm Kasten-Backform):

  • 50g getrocknete Äpfel
  • 200g frische Äpfel
  • 50g Orangeat
  • 100g Rosinen
  • 100g ganze Haselnüsse
  • 50g Walnüsse
  • 50g gehobelte Mandeln
  • 50g Rohrzucker oder Honig
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Zimtpulver
  • 1 MSP gemahlene Nelken
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 60ml Rum
  • 2 Eier (Größe M)
  • 100ml Milch
  • 250g Dinkelvollkornmehl
  • 1/2 Päckchen Backpulver

Da das Früchtebrot erst richtig gut schmeckt wenn es etwas durchgezogen ist, sollte man es 2-3 Tage vor dem eigentlichen „Event“ backen, wobei sich die Zubereitung über zwei Tage verteilt.

Am besten abends die getrockneten und frischen Äpfel in kleine Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Dazu kommen nun das Orangeat, Rosinen, Haselnüsse, Walnüsse (evtl. etwas zerkleinern), Mandeln, Rohrzucker (bzw. Honig), Lebkuchengewürz, Zimt und Nelken. Zu guter letzt nun mit dem Rum übergießen, alles gut vermengen und über Nacht kühl gelagert durchziehen lassen.

Am nächsten Tag den Backofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen. Zur vorbereiteten Masse nun die Eier, Milch, Mehl und Backpulver dazugeben und mit dem Rührgerät zu einem schönen Teig durchkneten. Diesen dann in eine Kastenform geben. Ich habe die Kastenform zuvor mit Backpapier ausgekleidet, man kann die Form aber natürlich auch wie gewohnt einfetten.

Im Backofen dann für ca 50 Min backen, nach 40 Min kann man schon mal eine Stäbchenprobe durchführen. Falls das Früchtebrot noch nicht durchgebacken ist, aber die Oberseite schon dunkel wird, einfach diese mit Alufolie abdecken und fertig backen.

Nach dem Backen das Früchtebrot aus der Form nehmen und abkühlen lassen. Nun für 1-2 Tage ruhen lassen, dafür das Brot in Alufolie einwickeln und im Kühlschrank lagern. Ganz ungeduldige können natürlich auch schon das abgekühlte Früchtebrot anschneiden, aber das Warten lohnt sich m.M.n. wirklich. Das Früchtebrot kann dann entweder pur oder mit Butter bestrichen serviert werden und eignet sich natürlich auch super als Geschenk in der Weihnachtszeit.

fruechtebrot_3 fruechtebrot_2

Wünsch euch viel Spaß beim Nachbacken und einen guten Appetit!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s