Karibik meets Karneval: DIY Pina-Colada-Krapfen

Egal ob Berliner, Krapfen oder Pfannkuchen – jetzt zur Faschingszeit kommt man an den leckeren Kalorienbomben einfach nicht vorbei. Da ich selbst nicht gerade ein Fan des Klassikers mit roter Marmeladenfüllung bin, habe ich mich mal an den Herd gestellt und passend zum Rosenmontag eine karibische Variante kreiert.

Pinacolada_Krapfen_1

Zutaten (für 16 Krapfen):

  • 500g Mehl
  • 120ml Milch
  • 50g Zucker
  • Prise Salz
  • 2 Eier
  • 100g Butter
  • 1 Tütchen Trockenhefe
  • 2 Tütchen Vanillezucker
  • 1x Rumaroma (1/2x für Marmelade,1/2x für Teig)
  • 1 Dose Ananas (Abtropfgewicht ca. 350g)
  • 250g Gelierzucker (2:1)
  • 100g Kokosrapeln
  • Puderzucker
  • Öl zum Fritieren

Ich beginne zunächst mit der Marmeladen-Füllung. Hierfür die Ananas aus der Dose abgießen, den Saft für später aufheben, die Ananasstücke zusammen mit dem Rumaroma (1/2 Fläschen) pürieren und mit dem Gelierzucker gemäß Anleitung aufkochen. Ich habe nur 200g Gelierzucker genommen, da Ananas aber nicht so gut geliert sollte man mehr nehmen, daher habe ich bei mir in die Marmelade noch ein paar Kokosflocken eingerührt und als Empfehlung in der Zutatenliste 250g angegeben. Für die Füllung braucht man später nicht die ganze Marmelade, schmeckt so auf Brot aber auch gut.

Für den Krapfenteig zunächst die Milch etwas erwärmen und die Butter darin auflösen. Die restlichen Zutaten (Mehl, Trockenhefe, Zucker, Vanillezucker, Salz, Rumaroma und Eier) in eine Schüssel geben und die Butter-Milchmischung dazugeben. Alles nun zu einen glatten Teig verkneten und diesen abgedeckt 20-30 Min. ruhen lassen. Anschließend nochmals kurz durchkneten und weitere 20-30 Min. ruhen, bevor aus dem Teig dann 16 Kugeln geformt werden. Die Kugeln sollten keine Risse haben, ich selbst habe es aber auch nicht so gut hinbekommen, dem späteren Geschmack tut dies nichts, ist nur ein Schönheitsfehler. Da die Krapfen aber eh noch mit Glasur und Kokosflocken verziert werden, fällt es später kaum noch auf. Die Kugeln auf ein Backblech legen und bevor es ans Frittieren geht noch eine letzte Ruhezeit von 20 bis 30 Min., dabei sollten die Kugeln nochmals schön aufgehen. Die Ruhezeiten unbedingt einhalten, sonst geht der Teig nicht richtig auf und die Krapfen sind später nur kleine Teigklumpen, die nicht mit Marmelade gefüllt werden können. Wer eine Fritteuse hat, kann diese fürs Ausbacken verwenden, ein Topf gefüllt mit 2-3 cm Öl tut es aber auch, die richtige Temperatur ist erreicht wenn sich an einem Holzstab kleine Bläschen bilden. Die Krapfen nun nach und nach ausbacken, dabei einmal wenden und anschließend auf Küchenkrepp abtropfen und auskühlen lassen.

Die Ananasmarmelade in einen Spritzbeutel geben und die Krapfen damit befüllen. Für das Kokos-Topping, den Puderzucker mit dem aufgefangenen Ananassaft verrühren, dabei den Saft sparsam verwenden, denn der Zuckerguss wird schnell zu flüssig. Die Krapfen mit dem Zuckerguss bestreichen und dann in den Kokosflocken wälzen. Fertig sind die leckeren Pina-Colada Krapfen 🙂

Pinacolada_Krapfen_3Pinacolada_Krapfen_2

Lasst es euch schmecken und einen guten Start in die Woche!

Advertisements

2 Gedanken zu “Karibik meets Karneval: DIY Pina-Colada-Krapfen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s